Deutscher Fassadenpreis für VHF 2022

Der Deutsche Fassadenpreis 2022 für Vorgehängte Hinterlüftete Fassaden (VHF) prämiert außergewöhnliche Architekturfassaden, die gestalterische, innovative und nachhaltige Lösungen mit fachgerechter Ausführung vereinen. Noch bis 20.5.2022 können sich Architekten und ihre Bauherren bewerben.

Die zukunftsweisende Gestaltung von Neubau und Gebäudebestand und deren Einbindung in das Quartier sowie die innovative Verwendung von nachhaltigen Materialien gehören zu den Fokusaufgaben für Architekten und Planer. Die Fassade als wesentlicher Bestandteil der Gebäudehülle erfüllt hier besondere Aufgaben. Sie ist nicht nur die Haut eines Gebäudes oder die Schnittstelle, an der nahezu alle Gewerke zusammenkommen. Sie stiftet Identität, verkörpert unsere Baukultur im besten Sinne und übernimmt zunehmend funktionale Aufgaben. Zur Anwendung kommen innovative, langlebige, wiederverwendbare oder recyclingfähige Bauprodukte und Systeme. VHF ermöglichen die Balance ökologischer, wirtschaftlicher und sozialer Anforderungen in Planungs-, Bau- und Nutzungsphasen.

Bereits zum 14. Mal seit 1999 würdigt der Fachverband Baustoffe und Bauteile für vorgehängte hinterlüftete Fassaden e.V. (FVHF) mit dem Deutschen Fassadenpreis für VHF außergewöhnliche planerische Leistungen von Architekten und Ingenieuren im Auftrag ihrer Bauherren/Investoren.

Zur Teilnahme zugelassene Projekte müssen nach dem 1.1.2020 und vor dem 20.5.2022 in Deutschland fertig gestellt und mit Vorgehängten Hinterlüfteten Fassaden (VHF) nach DIN 18516-1 ausgeführt worden sein. Bis zu drei Projekte können noch bis 20.5.2022 online unter http://www.wettbewerbe-aktuell.de/DeutscherFassadenpreis2022 eingereicht werden. Im Juni wählt die Fachjury einen Deutschen Fassadenpreis 2022 für VHF und prämiert ihn im September mit 5.000 Euro. Weitere Anerkennungen werden zusätzlich mit insgesamt 5.000 Euro dotiert.

Die Jury besteht aus renommierten Architektur- und Fassadenexperten, wie beispielsweise Reiner Nagel (Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur, Potsdam), Katharina Benjamin (Kontextur, Leipzig/Berlin) und Prof. Almut Grüntuch-Ernst (Grüntuch Ernst Architekten BDA, Berlin). Ebenfalls Jurymitglied ist Alexandra Wagner, Partnerin bei Allmann Sattler Wappner. Architekten aus München, deren Büro für die außergewöhnliche Fassade des Hotels "Der Öschberghof" den Deutschen Fassadenpreis 2020 für VHF erhalten hat, sowie Nils Nolting, dessen Büro CITYFÖRSTER Architekten, Ingenieure + Stadtplaner, Hannover 2020 einen Sonderpreis Nachhaltigkeit für das Recyclinghaus Hannover gewonnen hat.

Zu den bereits mit dem traditionsreichen Preis prämierten Architekten zählen unter anderem Hild und K, München (1999), Sauerbruch Hutton, Berlin (2001), Volker Staab, Berlin (2005 & 2013) sowie MGF Architekten, Stuttgart (2018).

Zu den Auslobungsunterlagen: PDF zum Download

Weitere Informationen: www.fvhf.de

Genderhinweis
Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir in unseren Inhalten bei Personenbezeichnungen und personenbezogenen Hauptwörtern überwiegend die männliche Form. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter. Die verkürzte Sprachform hat nur redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung.

Informiert bleiben, Partner finden, Baukultur erleben!

Verband Deutscher Architekten- und Ingenieurvereine e.V. Mitgliederzeitschrift Mitglied werden