Ausstellung: "Experimental Diagramming" vom 13.12.2019-13.2.2020 in Berlin

Das Diagramm hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem konstitutiven, generativen Medium für die architektonische Gestaltung entwickelt und ist damit zu einem Alltagswort des architektonischen Entwurfs geworden. Als visuelles Medium ermöglicht es eine generative Übersetzung von wahrgenommenen Konfigurationen im Denkprozess der Architektur und umgekehrt. Doch heute ist diese generative Bedeutung des Diagramms im alltäglichen Gebrauch dieses Wortes fast verschwunden und das Diagramm dient allmählich der Hervorbringung architektonischer Formen. Die Ausstellung präsentiert experimentelle Verwendungen von Diagrammen, die ihre performative und transformative Essenz zeigen.

Ausstellung Berlin

Die Ausstellung im Architekturmuseum der Technischen Universität Berlin basiert auf einem Call for Artefacts. Die gesendeten Artefakte reagieren auf die Frage, wie das Diagramm heute in der Architektur verstanden werden kann. Der Call ist eine neue Art, Forschung als Beziehung zwischen theoretischer Reflexion, architektonischen Artefakten und musealer Ausstellung zu begreifen, um eine generative Verbindung zwischen akademischer Arbeit, architektonischer Produktion und Wissensverbreitung herzustellen. Die in der Ausstellung gezeigten Diagramme artikulieren den architektonischen Raum zwischen Figuration und Abstraktion. Auf diese Weise werden auch die neuen Entwurfspraktiken und das Raumgefühl, das sie erzeugen, in Frage gestellt. Die Ausstellung wird durch ein Programm mit Vorträgen, Gesprächen und Performances bereichert.

Weitere Informationen: www.architekturmuseum.ub.tu-berlin.de

Informiert bleiben, Partner finden, Baukultur erleben!

Verband Deutscher Architekten- und Ingenieurvereine e.V. Mitgliederzeitschrift Mitglied werden

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiter surfen akzeptieren Sie die Verwendung. Mehr Informationen