Ausstellung: "O.M. Ungers - Die Konstruktion des städtischen Ortes" vom 23.5.-14.7.2022 in Berlin

Anfang der 1980er Jahre erhielt der Kölner Architekt Oswald Mathias Ungers (1926-2007) eine Reihe großer Bauaufträge und realisierte in schneller Folge verschiedene öffentliche Bauten von zentraler städtebaulicher Bedeutung.

Ungers

Die Ausstellung im Architekturmuseum der TU Berlin zeigt Zeichnungen und Modelle, die drei Schlüsselwerke aus dem Werk von O.M. Ungers dokumentieren: das Architekturmuseum Frankfurt, die Messe Frankfurt und die Badische Landesbibliothek Karlsruhe. Diese Werke lassen eine große Bandbreite entwurflicher Strategien erkennen, von der zurückhaltenden Assimilation bis zur kompletten Neuordnung eines großen zentral gelegenen Areals. Allen Ansätzen ist die Fähigkeit gemein, einen städtischen Ort zu konstruieren, der in einem umfassenden Sinn nicht nur als realer Ort, sondern auch als „geistiger, geschichtlicher und gesellschaftlicher Raum“ verstanden wird.

Weitere Informationen: www.architekturmuseum.ub.tu-berlin.de

Genderhinweis
Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir in unseren Inhalten bei Personenbezeichnungen und personenbezogenen Hauptwörtern überwiegend die männliche Form. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter. Die verkürzte Sprachform hat nur redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung.

Informiert bleiben, Partner finden, Baukultur erleben!

Verband Deutscher Architekten- und Ingenieurvereine e.V. Mitgliederzeitschrift Mitglied werden