Poetisch-zeichenhafte Hülle

Messeparkhaus in Köln
(in: BAUKULTUR 4_2019, S. 12-13)

Das Parkhaus P22a der Koelnmesse entstand auf dem S-förmigen Grundriss an der Zoobrücke nach Plänen des Büros schultearchitekten. Die Aufgabe von wulf architekten bestand darin, eine innovative und zeichenhafte Fassade für die Messe und die Stadt Köln zu entwerfen.

Wulf Parkhaus Vollmer 002

Organische Struktur
Die homogen gestaltete Fassade wirkt nicht nur leicht und transparent, sondern umgibt den geschwungenen Baukörper mit einer poetisch-organischen Hülle, die ihm Plastizität verleiht. Dabei erscheint sie nicht ornamental. Sie ist viel mehr als große organische Struktur entworfen, die den Anschein erweckt, als würde sie atmen. Es ging darum, eine „Haut“ als Fassade zu entwickeln, die licht- und luftdurchlässig ist. Die Schuppung steht für das Organ Haut. Assoziationen zur Natur, wie beispielsweise zu Libellenflügeln, sind erwünscht. Das Oberflächenrelief infolge der Auffächerung der Flügel bzw. Schuppen wirkt plastisch und atmungsaktiv. Die Fassadenhaut eignet sich besonders für geschwungene Grundrisskonturen. Ihre poetische Ausstrahlung enthebt das Parkhaus einem reinen Zweckbauniveau.

Wulf P22a Koeln 03 TobiasVollmer.de

Konstruktive Umsetzung
Im Zuge der Formfindung musste ein Element gefunden werden, das einerseits konstruktiv und architektonisch die Rundungen der Fassade nachzeichnet, andererseits auch das Erscheinungsbild nach außen unterstreicht. Hierfür wurde eine Konstruktion gewählt, die auf dem Thema von Fischschuppen basiert. Für die Übersetzung dieses Prinzips wurden rund 3.000 lasergeschnittene Paneele mit Randverstärkung aus Lochblech gefertigt, welche über Schraubbolzen mit der darunterliegenden Pfosten-Riegel-Konstruktion aus Metall verbunden wurden. Die kiemenartigen Öffnungen sowie der Lochanteil der Bleche selbst gewährleisten dabei die notwendige, natürliche Durchströmung des Parkhauses mit Luft und zugleich die natürliche Belichtung des Innern. Durch die Überlappung der Bleche entstanden interessante geometrische Muster, die bei Dunkelheit eine sinnliche, zeichenhafte Symbolik entwickeln. Das Befestigungssystem erlaubt eine flexible Montage und Wartung der Paneele. Durch den Einsatz von Gewindestangen war die Montage aus verschiedenen Richtungen möglich. Unterschiedliche Winkel bei identischen Elementen konnten ausgeglichen werden.

Informiert bleiben, Partner finden, Baukultur erleben!

Verband Deutscher Architekten- und Ingenieurvereine e.V. Mitgliederzeitschrift Mitglied werden

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiter surfen akzeptieren Sie die Verwendung. Mehr Informationen