DAI fordert eigenständiges Bundesbauministerium

Foto: Pixabay.com Siobhandolezal

Aschaffenburg/Berlin - Auf seinem diesjährigen Verbandstag am Wochenende in Aschaffenburg hat sich der Verband Deutscher Architekten- und Ingenieurvereine erneut mit einer Reihe von Themen im Zusammenhang mit den planenden und bauenden Berufen beschäftigt. Traditionell wird von der Mitgliederversammlung seit 2014 ein entsprechender kurzer politischer Text verabschiedet. Die "Aschaffenburger Erklärung 2021" fordert nichts weniger als ein für alle Belange des Planens und Bauens zuständiges Bundesministerium. Das beinhaltet den Wohnungsbau, die gesamte Verkehrsinfrastruktur, das Raumordnungswesen inklusive Bodenpolitik und nicht zuletzt die Honorarordnung der Architekten und Ingenieure.

Neuer Bundestag

Nach der gestrigen Bundestagswahl sind mehrere Koalitionsoptionen für den Bund möglich, aber wohl nur eine wahrscheinlich. Die Vertreter aller Parteien haben im Wahlkampf den Begriff Aufbruch stark bemüht und tun es weiterhin. Aus Sicht des DAI gehört zu einem solchen Aufbruch auch die Neuordnung und der Zuschnitt der Ministerien. Gerade der Wohnungsbau hat sich zur zentralen sozialen Frage im Land entwickelt. Damit eng zusammen hängt der Grund und Boden, der nicht beliebig vermehrbar ist. Seit 1998 gibt es kein klassische Bauministerium mehr in Deutschland. Die Auswirkungen sind auf allen politischen Ebenen immer stärker zu spüren.

„Der ministerielle Verschiebebahnhof für das Planen und Bauen muss ein Ende haben. Wir fordern die jetzt miteinander verhandelnden politischen Parteien auf, ein deutliches Zeichen zu setzen. Geben Sie der Planung die gesamtstaatliche Bedeutung zurück, die ihr zukommt. Es steht zu viel auf dem Spiel. Um die vielfältigen Herausforderungen zu bewältigen, braucht es ein klar strukturiertes und mit entsprechenden Kompetenzen ausgestattetes Bundesministerium“, betont DAI Präsident Dipl.-Ing. Architekt Arnold Ernst.

Aschaffenburger Erklärung

Die Themenschwerpunkte in der Aschaffenburger Erklärung, die für den DAI ein Bundesbauministerium erforderlich machen, sind:

- eine nachhaltige und soziale Bodenpolitik
- die Schaffung klimagerechter Städte und Regionen
- die mittelfristige Klimaneutralität im Bauwesen
- ein digitales Planen und Bauen
- eine starke öffentliche Bauverwaltung 

Die Aschaffenburger Erklärung im Wortlaut finden Sie hier (PDF, eine Seite).

Gegründet 1871, gehören dem DAI aktuell über 30 Architekten- und Ingenieurvereine im gesamten Bundesgebiet an. Damit vertritt der Verband die Interessen von ca. 3.000 Architekten, Ingenieuren und Planern. Der Verband gibt die Fach- und Verbandszeitschrift BAUKULTUR heraus, die zweimonatlich erscheint.

290 Wörter, 1.909 Zeichen inkl. Überschrift

Ansprechpartner:  DAI Geschäftsführung (Udo Sonnenberg), Tel. 030 – 214 731 74, Email: presse(at)dai.org

Informiert bleiben, Partner finden, Baukultur erleben!

Verband Deutscher Architekten- und Ingenieurvereine e.V. Mitgliederzeitschrift Mitglied werden